Jahrgang 2018
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

Liebe Leser,
die Vorbereitungen für den Teilabriss des Rathaus Steinweg laufen auf Hochtouren. Der Anbau aus den sechziger Jahren, dem bald die Bagger auf die Pelle rücken,
ist bereits leer. Die Mitarbeiter sind umgezogen, nur noch ein paar schwere Archivschränke müssen ausgebaut, die Tresor-anlage muss entfernt und eine Trafostation verlegt werden. Der Parkplatz des Janshofs ist längst gesperrt, wird aber von Falschparkern weiter widerrechtlich genutzt. Diese Falschparker und das Wetter haben auch bisher verhindert, so eine Pressemitteilung der Stadt, dass dort ein provisorischer Asphalt aufgetragen werden konnte, der während der Bauphase notwendig wird.

Jubiläumssaison der Brühler Schlosskonzerte
Die Jubiläumssaison (60 Jahre Brühler Schlosskonzerte) wird am 12./13. Mai von der Capella Augustina unter der Leitung von Andreas Spering mit einem barocken Gipfeltreffen eröffnet. Danach gibt die niederländische Ausnahmecellistin Harriet Krijgh (Bild) am 26./27. Mai ihr Debüt bei den Brühler Schlosskonzerten.  Es erklingen Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Haydn, Anton Bruckner und Peter Iljitsch Tschaikowsky.

So weit so gut. Über die ganze Thematik haben wir uns mal ein paar Gedanken gemacht. Es heißt ja, dass der Janshof nach Fertigstellung viel schöner werden wird. Die Parkplätze verschwinden, Grünflächen entstehen, Orte, an denen man sich zurückziehen kann. Die Frage, die wir uns stellen lautet: Brauchen wir das überhaupt? Oder besser gesagt, braucht der Brühler Einzelhandel das? Wer sich in der Innenstadt aufhält und sich erholen will, kann der nicht einfach die 100 Meter zum Schlosspark zurücklegen? Dort gibt es einen riesigen Park, direkt neben der Haupteinkaufsstraße der Stadt.

Der Jetzt-Zustand des Janshofs ist sicher seit vielen Jahren nicht schön. Aber reicht es nicht, die Fläche zu modernisieren und ein wenig umzugestalten, vielleicht den einen oder anderen Baum zu pflanzen und ein oder zwei Bänke aufzustellen? Muss der ganze Platz komplett umgekrempelt werden und der Parkplatz verschwinden? Wir meinen: Nein. Denn das schadet zum einen dem Einzelhandel und damit der Attraktivität Brühls als Einkaufsstadt. Und der Hinterhofcharakter des Platzes wird zum anderen auch durch eine Umgestaltung nicht verschwinden. Den kann man nur verändern, wenn auch die anliegenden Rückansichten der Häuser komplett neugestaltet würden. Aber das geht nicht. Und überhaupt: Wie attraktiv ein klinisch sauber gestalteter Platz ist, zeigt das Beispiel des Franziskanerhofes, der kaum 100 Meter Luftlinie vom Janshof entfernt liegt. Dort herrscht seit Jahren absolut tote Hose. Der Franziskanerhof wird von den Innenstadtbesuchern nicht angenommen. Oder liegen wir falsch?

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre Ihres Brühler Bilderbogen.

Ihr Team vom Brühler Bilderbogen
Telefon 0 22 32 / 15 22 22
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!